Kühlschmierstoff Kompetenz

Nichtwassermischbare Kühlschmierstoffe

Sie bestehen aus Grundölen wie Mineralölen, synthetischen Ölen oder Esterölen, die mit eigenschaftsverbessernden Additiven angereichert werden, um Schmierfähigkeit und Verschleißschutz, Alterungsbeständigkeit, Korrosionsschutz und Schaumverhalten zu optimieren. Ohne Zumischung von Wasser werden sie direkt im Bearbeitungsprozess eingesetzt.

Wassermischbare Kühlschmierstoffe (KSS)

Diese werden als Konzentrate produziert und in Emulsionen und Lösungen unterteilt.

Emulgierbare Kühlschmiermittel bestehen aus Mineralölen oder Esterölen, die je nach Anforderung mit bis zu 30 Zusätzen vermischt werden. Biozide und Fungizide spielen hier wegen der Verkeimungsgefahr des Wassers eine nicht unbedeutende Rolle. Ein Emulgatorsystem verteilt die Schmierstoffe als feine stabile Tröpfchen im Wasser (Öl-in-Wasser-Emulsion). Die Konzentrationen liegen je nach Einsatzzweck ca. zwischen 3 und 20 Prozent. Typisch für Emulsionen ist ihr milchig-weißes Aussehen.

Im Unterschied zu Emulsionen sind Lösungen mineralölfrei und bestehen aus organischen Stoffen, z.B. Polyglykol. Angereichert mit Zusätzen gegen Korrosion oder Schaumbildung, liegen die Konzentrationen hier ca. zwischen 3 und 10 Prozent. Die Bestandteile des Konzentrats gehen vollständig in Lösung, das heißt, es ergibt sich ein klares, transparentes Aussehen.

Wie sich diese Hauptkategorien der Kühlschmierstoffe (KSS) in ein konkretes Programm hoch effizienter Produkte auffächert, sehen Sie unter der Rubrik „Produkte“.